Ich sitze in Fortnum and Mason’s zum Mittagessen, einfach so, um mich zu verwöhnen.

Ein exklusives Restaurant, Schönheit, altes Holz, Samtpolster – die Kellner und Kellnerinnen ein Ballett, beflissen zu dienen.

Das Essen absolut köstlich, frisch – eine Freude. Jeder Teller ein Gesamtkunstwerk.
Um mich herum wohl-habende Menschen.

Damen nach dem Einkauf – neben ihnen Berge von Einkaufstaschen, teuer – unterhalten sich angeregt über die Herbst-/Winter-Mode. Was ist „In“, was „Out“?

Gegenüber – ein hochdotierter Business Manager, sein maßgeschneiderter Anzug, seine handgefertigten Lederschuhe, sein Seidenstecktuch, sein Siegelring, selbst sein abgespreizter Finger – vom Feinsten.

5 junge Männer um ihn herum – Alle im „Ja“ und im Nicken begriffen – nur Einer von ihnen wagt, auszuscheren, vegetarisch zu essen, anstelle von Champagner Rotwein zu trinken.

Schräg gegenüber – eine alteingesessene indische Familie – der „Pater Familias“ spricht, alle anderen still – beredte Stille. Die Frauen wunderschön, geschmückt – die Farben Indiens.
Leises Klirren von Gläsern und Besteck…

Und dann – ein anderer „Duft“ im Raum:

Die polnische Kellnerin – ihr fließendes Englisch leicht akzentiert. Eine Narbe im Gesicht, eine „Hasenscharte“ – entlastender Bruch des „perfekten“ Ambiente.

Ihr Gesicht echt, eindrücklich in der Verwundbarkeit.
Ihr dicker Zopf eine Augenweide, Ihr Lächeln wirk-lich, wahrhaftig.
Ihre Bewegungen – weich, schnell, leicht und klar.

Reine helle Freude.

Nach dem Verlassen des Lokals „Draußen vor der Tür“ (ich denke an Wolfgang Borchert und sein Nachkriegsdrama) ein Bettler – unter ihm ein Karton, neben ihm ein Hund – Beide wärmen einander in der Kälte.

Die Hand – grauer, fingerloser Handschuh, Wolle, verschlissen, die Finger rot, schwarz-schmutzige Nägel – kost das zitternde Tier.

Sein Antlitz – Würde.

Was zählt, ohne vermessbar, ja vermessen zu sein?
Alles Eins.

© Eva Gold 2023 - Unfolding Human(e) Potential | Impressum - Datenschutz - AGB